Lübecker Eltern werden Wahlsieger!

Pressemitteilung zur Bürgerschaftswahl

Im Vorfeld der Bürgerschaftswahl am 6.5.2018 haben die Kreiselternvertretung (Kitas), die „Elterninitiative für Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ sowie die HortretterInnen eine Umfrage unter den antretenden Parteien zu familienpolitischen Themen durchgeführt.

Legt man die Antworten der Parteien zugrunde, können sich die Kita-Eltern auf die kommende Wahlperiode nur freuen.

Nahezu alle Parteien wollen sich dafür einsetzen, dass die Elternbeiträge in den Lübecker Kitas nicht weiter steigen, teilweise sogar bis zur Beitragsfreiheit reduziert werden.

Beim Thema Kitaausbau streben die meisten Parteien (Grüne, FDP, AfD, Linke, GAL, Unabhängige) eine teilweise deutliche Erhöhung der seit Jahren stagnierenden Betreuungsquoten an. Einige (Grüne, Unabhängige, Linke) wollen zudem die bisherige Bedarfsplanung auf den Prüfstand stellen.

Ebenfalls steigen soll die Personalausstattung in den Kitas, um einen besseren Betreuungsschlüssel, mehr Vorbereitungszeit und Krankheitsvertretungen zu ermöglichen. Hierfür sind fast alle Parteien auch zu einer Erhöhung der Betriebskostenzuschüsse bereit.

Zudem scheint allen Parteien bewusst zu sein, dass sich die Arbeitsbediungungen und Ausbildungsmöglichkeiten für die pädogagischen Fachkräfte deutlich verbessern müssen, um dem Fachkräftemangel zu begegnen und machen dazu teilweise auch konkrete Vorschläge auf kommunaler Ebene.

Sämtliche Parteien sind sich außerdem einig, dass die Schließzeiten gemäß Beschluss der Bürgerschaft auch von den freien Trägern reduziert werden müssen und wollen dies in den anstehenden Budgetverhandlungen erreichen.

Erfreulich ist das Bekenntnis aller Parteien zu guten und einheitlichen Qualitätsstandards in der Schulkindbetreuung auf Hortniveau. Dass lässt auf eine deutliche Verbesserung des Personalschlüssel und der räumlichen Ausstattung auch an den Betreuten Grundschulen in den kommenden Jahren hoffen. Zudem wollen mehrere Parteien auch weiterhin verschiedene Betreuungsformen (Horte, Betreute Grundschule) vorhalten und begründen dies mit den verschiedenen Bedarfen und einem Wahlrecht der Eltern.

Die Kindertagespflege wird von allen Parteien als wichtiger Bestandteil der Kinderbetreuung angesehen sowie deren Leistungen in der Vergangenheit anerkannt. Die Gleichwertigkeit der Angebote wird auch für die Zukunft betont. Die meisten Parteien machen sogar konkrete Vorschläge, wie die Bedingungen für die Tagesmütter- und Väter verbessert, die Zusammenarbeit mit der Verwaltung verbessert und die Mitbestimmung – auch der Eltern – vergrößert werden kann.

Übersicht über alle Wahlfragen: Wahlfragen_Familienpolitik

Die vollständigen Antworten aller Parteien und Wählergemeinschaften: Vollständige Antworten