Landeselternvertretung fordert Geschwisterermäßigung auch für Hortkinder beizubehalten

April 2019. Pressemitteilung der Landeselternvertretung der Kindertageseinrichtungen in Schleswig-Holstein: (…): “Zum Thema Geschwisterermässigung im Zuge des KiTaG”

(…) Die Landeselternvertretung der KiTa Eltern in Schleswig-Holstein möchte Ihre Solidarität mit den Eltern von Hortkindern ausdrücken.
Horte sind (salopp und Laienhaft formuliert) Angebote zur Schulkind Betreuung und Förderung im Rahmen der frühkindlichen Bildung im Gegensatz zur betreuten Grundschule welche im Rahmen der Schulbildung stattfindet. Da hier die gehobenen Qualitätsstandards denen von Kindertagesstätten entsprechen müssen, sind diese häufig nicht günstiger als die Ganztagsschulangebote werden aber insgesamt als wertvoller für die Kindsentwicklung gesehen.
Die LEV unterstützt die Regelung zur Geschwisterermässigung wie vom SozMin veröffentlicht, vollumfänglich, lehnt aber die Beschränkung auf den vorschulischen Bereich als absolut nicht familienfreundlich entschieden ab.



Familien brauchen Verlässlichkeit, Transparenz und dauerhafte niedrigschwellige Angebote. Daher muss die Geschwisterermässigung für alle Bereiche gelten und darf jetzt nicht auf den KitaBereich (Krippe und Elementar) beschränkt werden.
Es ist niemanden darstellbar warum mit Eintritt in die Schule evtl. Ermässigungsangebote nicht landeseinheitlich geregelt werden und das alte Wirrwar.
Horte müssen inkludiert und Ganztagsschulen hier später hinzugenommen werden.
Eine der Grundprämissen in diesem gesamten Verfahren war es immer die Beschlüsse des Koalitionsvertrages umzusetzen, hierzu gehört familienfreundlichstes Land zu werden. Und wenn man dies wirklich will darf man keine einfachen Punkte liegenlassen. sonst kommt man nie auf einen Aufstiegsplatz.
Es darf ein Landesgesetz deshalb nicht die Geschwisterermässigung auf ein minimales Zeitfenster reduzieren und es dann wieder den einzelnen Kommunen überlassen es besser zu machen.
Einfach – selber – besser machen!
Sonst wird sich der Trend der Politikverdrossenheit nicht aufhalten lassen!